Kolleg St.Josef, Salzburg-Aigen
Aktuelles



Ewiges Treueversprechen von Br. Michael Sommer bei den Missionaren vom Kostbaren Blut

michael-sommeram 6. Januar 2016

Am Mittwoch den 6. Jänner 2016 legte Bruder Michael Sommer, Missionar vom Kostbaren Blut, im Kolleg St. Josef in Salzburg-Aigen sein ewiges Treueversprechen zu dieser Ordensgemeinschaft ab; dies entspricht einer ewigen Profess.

Der gelernte Stahlbetonbauer aus Illerrieden in Baden Württemberg ist 44 Jahre alt und beendet gerade sein Theologiestudium an der Hochschule in Heiligenkreuz.




Heilung als Auftrag der Kirche 
P. Ghislain Roy in Salzburg

p-roy9. - 11. November 2015

P. Roy ist ein Schüler von P. Emiliano Tardif und steht wie dieser im Ruf, ein besonderes Charisma der Heilung zu besitzen. Er hielt vom 9.-11. November Exerzitien mit rund 40 Priestern und Seminaristen im Kolleg St. Josef in Salzburg-Aigen.

Danach nahmen am Wochenende 150 Gläubige an den Exerzitien teil. Donnerstagabend gab es einen Segnungsgottesdienst in St. Martin in Liefering.




Sommerfest im Kolleg St. Josef in Salzburg

sommerfest-kleinam 8. August 2015

Doch auch in unseren Niederlassungen wurde und wird gefeiert. Frau Hanne Fuchs berichtet vom Sommerfest am 8. August im Kolleg St. Josef in Salzburg.

Es begann um 11:00 Uhr im Kolleg St. Josef mit einer feierlichen Messe. Zahlreiche internationale Besucher, Freunde und Förderer des Freundeskreises hatten sich hierfür im schönen Kirchenraum des Hauses eingefunden.



"Aber in Wahrheit ist die Hochsensibilität eine von Gott gegebene wunderbare Gabe und Berufung!"

Feine Sensoren, also Hochsensibilität, nicht als Schwäche sondern als von Gott gegebene Begabung, ja Berufung anzunehmen, dazu ermuntert das Coach-Ehepaar aus Rosenheim Michael und Andrea Seiß, das im Kolleg St. Josef einen Informations- und Einkehrtag zum Thema "Leben und Glauben mit feinen Sensoren - Hochsensibiltät" anbietet.




Interreligiöse Tage im Kolleg St. Josef
Auf den Spuren des Lukasevangeliums mit dem jüdischen Rabbi Dr. Yuval Lapid

In der Zeit vom 15.- 19. September 2014 besuchte der bekannte jüdische Bibelfachmann Dr. Yuval Lapide das Salzburger Kolleg St. Josef-Internationales Zentrum für Kostbar-Blut-Spiritulität. Er referierte eine knappe Woche lang über die jüdisch-hebräischen Hintergründe des Lukasevangeliums. Mit großer Präzision und Engagement für seine motivierten Seminarteilnehmer legte der praktizierende Jude die jüdische Welt Jesu im 1. Jahrhundert in Palästina dar.
auch interessant ›




Zeugnis:„Vielen, vielen lieben Dank!“

weisheit„Mein Herz ist erfüllt von innerem Frieden Geborgenheit und Liebe. Die Schwere in mir ist einer Leichtigkeit gewichen. Auch heute noch merke ich eine Gelassenheit und Freude in mir. Meine Sehnsucht mit Gott verbunden zu sein (ihn zu suchen, auf ihn zu hören) ist wieder viel stärker geworden.
Durch die vertrauensvolle Gemeinschaft die wir waren habe ich mich bei euch sehr wohl gefühlt. Durch die Impulse gehe ich viel entspannter und bewusster in den Advent und freue mich wie noch nie so sehr auf die Geburt Jesu.“(S.W)


Internationales Merlap-Treffen in Rom

MerlapIn der letzten Juli-Woche 2012 begegneten sich in Rom 50 Frauen und Männer aus Europa, Afrika, Amerika und Asien zum 3. Delegierten-Treffen der mit den Missionaren vom Kostbaren Blut verbundenen Laien.

Die Deutsche Provinz war vertreten durch P. Georg Wiedemann (Salzburg), Thomas Hulan Straßwalchen/Salzburg) und Johann Lang (Marktoberdorf/Maria Baumgärtle). In einer von Beginn an freundschaftlichen Atmosphäre teilten wir alle unsere reichhaltigen Erfahrungen mit.




200-Jahre

sommerfestIch möchte Euch auf diesem Weg herzlich für den 11. August nach Salzburg ins Kolleg St. Josef einladen.

Anlässlich des 200 Jahrjubiläums 2015 unserer Gemeinschaft, wollen wir in den kommenden drei Jahren uns darauf vorbereiten und mit einem Auftakt in Salzburg beginnen und im Rahmen des bereits geplanten Sommerfestes des Freundeskreises der Missionare vom Kostbaren Blut wollen wir einen ersten Schwerpunkt setzen.




Eucharistiefeier in Spanisch

Angebot im Spiritualitätszentrum in Salzburg

eucharistie-kleinSalzburg/ Österreich Seit September vergangenen Jahres bietet P. Barry Fischer, Leiter des Internationalen Zentrums für die Spiritualität des Blutes Christi, Christen aus Südamerika und Spanien die Möglichkeit an, die Eucharistie in ihrer Muttersprache zu feiern. Freunde hatten ihn darauf aufmerksam gemacht, dass es für spanisch sprechende Christen im Raum Salzburg keine Gottesdienstangebote gebe. Einmal monatlich treffen sich nun Christen aus Mexiko, Guatemala, Peru, Venezuela, Kolumbien, Chile, Argentinien und Spanien in der Kapelle des Kollegs St. Josef.



 
© Copyright 2011-2017: Missionare vom Kostbaren Blut
site by bitsandpixDatenschutz